Tag der Umweltbildung

Wahre Liebe zur Natur folgt einer ganz einfachen Wahrheit: Nur wenn einem nichts zusteht, wird man lange davon zehren können.
Hans-Dieter-Schütt

Auf dem Höllberghof in Langengrassau erleben die Kinder einen Tag auf dem historischen Dreiseitenhof.
Es geht um die enge Verbindung zwischen dem Erleben von Natur, der Umwelt und Landwirtschaft. Viele Mitstreiter gestalten im September diesen besonderen Unterrichtstag für die 5. Klassen.

Mit Ruhe, Zeit, Entdeckergeist und Engagement sind sie unterwegs und lernen die Natur kennen.

Verschieden Methoden und Arbeitsformen werden an den Stationen angewandt.

  1. Pflanzen auf dem Hof und im Wald: Anlegen eines Herbariums zum Thema Wald und Natur rund um den Höllberghof (Oberförsterei Luckau)
  2. Natur mit allen Sinnen erleben: Kennenlernen der Arten des Jahres (Naturwacht)
  3. Insekten – Keschern, Bestimmen, Mikroskopieren (Naturwacht)
  4. Rolle der Bienen im Kreislauf der Natur – mit Schaubeute und Honigverkostung (Imkerei Petschik)
  5. Landwirtschaft früher: historische Arbeitstechniken der Feldbestellung mit Egge und Pflug – von der Saatgewinnung bis zur Aussaat (Förderverein Niederlausitzer Landrücken e.V.)
  6. Körperbau eines Fisches (Teichwirtschaft Fürstlich Drehna)
  7. Leckeres aus dem Schulgarten, der Fischerei und Molkerei: Rund um die gesunde Ernährung am Dreiseitenhof – Pellkartoffeln, Quark mit Kräutern und Forellen auf dem Flammbrett – selbst zubereitet (Lehrer der Klassen)

Jede Gruppe arbeitet im Rundlauf alle Stationen ab und lernt im Wettbewerb viel Neues.
Am Ende genießen alle Schüler ein gesundes Mittagessen, das sie sich an einer der Stationen selbst zubereitet haben.

Dieser Tag bietet konkrete Ansätze, den Zusammenhängen von Umwelt, Natur und wirtschaftenden Menschen auf die Spur zu kommen.
Vielen Dank allen Partnern, die diesen Unterricht zum Begreifen für uns möglich machen!