Neue Meldungen

Blick von außen

Blick von außen

Visitation kommt aus dem Lateinischen von “visitare”. Das heißt so viel wie “besuchen”. Wir bekommen Besuch! Bereits 2012 wurde unsere Schule durch eine Visitation eingeschätzt. Nun, vom 22. bis 24. Februar 2017 werden wir wieder beim Lernen und in unserer gesamten Arbeit beobachtet. In Hospitationen und Gesprächen mit allen, die Schule ausmachen, wird die Qualität unserer Arbeit eingeschätzt. Mit diesem Blick von außen können wir dann überprüfen, wie wir uns in den zurückliegenden Jahren entwickelt haben und in wieweit unser Schulprogramm aufgeht bzw. was wir vielleicht ändern sollten. Der überwiegende Teil der Elternhäuser hat sich aktiv an der Elternbefragung beteiligt. Wir danken Ihnen sehr für Ihre Breitschaft und Offenheit!
Bei den AKTUELLEN TERMINEN findet man die verschiedenen Gesprächsrunden mit dem Vistationsteam. Die Einladungen an die betreffenden Kinder, Eltern und Lehrer sind bereits ausgesprochen. Am Freitag, dem 24. Februar um 16.00 Uhr wird der Schulkonferenz dann der vorläufige Bericht der Visitation vorgelegt.

So sieht er aus!

So sieht er aus!

Der “innere Schweinehund”. Kennt ihr ihn auch? Vor den Halbjahreszeugnissen hat er sich bei so manch einem gemeldet. Dabei weiß er genau, was man ändern müsste. Am leichtesten wäre eine gute Mitarbeit in jeder Stunde. Einfach melden und die eigenen Gedanken zum Thema sagen. Eigentlich kein Problem. Oder schnell und sauber das Tafelbild in den Hefter übertragen. Auch nicht wirklich schwierig. Am Nachmittag die Hausaufgaben erledigen. Dauert höchstens 5zehn Minuten. Und dann noch in die Hefter für den kommenden Tag gucken-Tafelbilder lesen-Lehrbuch anschauen-Vokabeln üben. Auch noch mal ‘ne viertel Stunde. Sollte doch zu schaffen sein, oder?
Na dann! Verscheucht euren inneren Schweinehund, der euch ständig daran hindern will!
Trickst ihn aus! Er wird sich umgucken! Und euch wird der Schultag leichter fallen!
Versucht’s! Das ist mal eine Tierart, die man nicht unbedingt retten muss…
Ein guter Start in die 2. Halbzeit!

Engagement

Engagement

Der Duden weist zum Wort Engagement aus: persönlicher Einsatz aus Verbundenheit; Gefühl des Verpflichtetseins zu etwas. In den Tagen vor den Winterferien hat der Vorstand des Grundschulfördervereins in der Jahreshauptversammlung ein großes Dankeschön allen ausgesprochen, die sich immer wieder für unsere Kinder engagieren. Dieses Engagement ist so vielseitig, wie es die Arbeit mit Kindern ist. Viele Eltern, Großeltern, Partner und Lehrer unterstützen die schulischen Projekte, die ein großes Anliegen des Vereins sind. Dank also allen, die immer wieder bereit sind, für ein Catering zugunsten der Vereinskasse Kuchen zu backen, ihn zu verkaufen, bei Festen am Grill zu stehen oder die Bibliothek der Schule zu betreuen. Ein besonderes Dankeschön gilt auch wieder allen Sponsoren beim Herbstcrosslauf! Die Anstrengungsbereitschaft der Kinder ist ungebrochen! Die Erlöse kommen, wie verabredet, allen Kindern zugute. Es werden Anschaffungen für den Schulgarten, ergänzende Spielgeräte und unsere Unterrichtsprojekte damit gestützt. Einen Teil hat der Verein, wie verabredet, dem Kinderhilfsverein Tschernobyl überwiesen. Dieser Hilfsverein dankt allen dafür. Die Jahreshauptversammlung machte deutlich, dass es Freude macht, den Kindern Dinge zu ermöglichen, die ohne dieses Engagements nicht zum Schulprogramm gehören würden.
Dank hier aber auch an dieser Stelle einmal dem Vorstand des Vereins! Wir haben ganz großes Glück gehabt mit Ihnen!

2tausendundsiebzehn

2tausendundsiebzehn

Und nun wollen wir glauben
an ein langes Jahr,
das uns gegeben ist, neu,
unberührt,
voll nie gewesener Dinge,
voll nie getaner Arbeit, voll Aufgabe, Anspruch
Zumutung.
Und wollen sehen, dass wir’s
nehmen lernen,
ohne allzuviel fallen zu lassen,
von dem,
was es zu vergeben hat. Rainer Maria Rilke

Lasst uns umsichtig miteinander durch das neue Jahr gehen! Wir wünschen allen von Herzen Gesundheit, Offenheit für Neues und Freude an gemeinsamen Erlebnissen und Erfahrungen!

Zeit, anzuhalten - Zeit füreinander - Zeit für sich

Zeit, anzuhalten - Zeit füreinander - Zeit für sich

Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgendetwas kennenzulernen. Sie kaufen sich alles fertig in den Geschäften. Aber da es keine Kaufläden für Freunde gibt, haben die Leute keine Freunde mehr.
Antoine de Saint-Exupéry

Wir jedoch wünschen allen Kindern, ihren Eltern, den Lehrern, den Mitarbeitern, allen Freunden und Partnern unserer Schule in den kommenden Tagen vor allem anderen, möglichst viel Zeit füreinander!